Die Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) unterzeichnet europaweit erste RSI-Rückgarantievereinbarung für innovative Unternehmen

Die Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) ist die erste Förderbank Europas, die mit dem European Investment Fund (EIF) eine Rückgarantievereinbarung im Rahmen des „Risk Sharing Instrument“ (RSI) unterzeichnet. Damit erleichtert die aws innovativen österreichischen KMU und mittelständischen Unternehmen den Zugang zu Finanzierung.

Vienna, Austria, 13-12-2013 — /EuropaWire/ — Der European Investment Fund (EIF) und die Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) haben die europaweit erste Rückgarantievereinbarung im Rahmen des „Risk Sharing Instrument“ (RSI) – einer Initiative der Europäischen Kommission – unterzeichnet.

Die neue RSI-Vereinbarung ermöglicht es der aws, die ein EIF Shareholder ist, in den kommenden zwei Jahren knapp EUR 29 Millionen an Finanzierung zu mobilisieren. Das Ziel der RSI-Fazilität ist es, Banken durch aws-Garantien zu ermutigen, Finanzierungen für innovative KMU und mittelständische Unternehmen mit weniger als 500 Beschäftigten zur Verfügung zu stellen. So werden ihre Bedürfnisse für Finanzierungen von Investitionen und/oder Betriebsmitteln für Forschung, Entwicklung und Innovation zu verbesserten Bedingungen dank einer 50%-igen Rückgarantie des EIF ermöglicht.

„Damit erleichtern wir in einem herausfordernden wirtschaftlichen Umfeld die Finanzierung von Gründern sowie kleinen und mittelständischen Betrieben. Das neue aws-Angebot sichert Investitionen, Wachstum und Arbeitsplätze am Standort Österreich. Angesichts der höheren Eigenkapitalvorschriften für Banken gewinnen die aws-Instrumente – insbesondere aws-Garantien – immer mehr an Bedeutung. Deshalb haben gerade bei Garantien internationale Kooperationen einen speziellen Stellenwert”, freut sich Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner über die RSI-Rückgarantievereinbarung.

Die mit der aws unterzeichnete Vereinbarung ist die erste Rückgarantievereinbarung unter RSI in Europa. Bisher wurden in der EU 22 RSI-Abkommen abgeschlossen. Damit stehen im Rahmen dieser Initiative insgesamt Finanzierungsmöglichkeiten für innovative Unternehmen von über EUR 2 Milliarden in ganz Europa bereit. Die neue aws Fazilität richtet sich insbesondere an jene österreichischen Unternehmen, die im Rahmen der bestehenden Rückgarantievereinbarung unter dem CIP-Programm, das zwischen EIF und aws unterzeichnet wurde, nicht abgesichert werden konnten.

„Ich freue mich sehr über die Unterzeichnung des ‘Risk Sharing Instrument’ im Rahmen des FP7 Programms der DG Forschung und Entwicklung zur Unterstützung innovativer kleiner und mittelständischer Unternehmen in Österreich mit der aws. Die aws kann so über das österreichische Bankensystem dafür sorgen, dass innovative KMU in Österreich Zugang zu kostengünstiger Finanzierung haben. Gleichzeitig ist es mir heute ein besonderes Anliegen die bereits 15 Jahre lange erfolgreiche Kooperation mit der aws hervorzuheben. Deshalb freut es mich besonders, dass unsere gemeinsame Business Angel Initiative – der aws Business Angel Fonds – nun erfolgreich implementiert ist. Co-Investitionen mit ausgewählten Business Angels werden bis zu EUR 45 Mio. für die Frühphasen-Finanzierung mobilisieren. Eine erste Co-Investition mit Herrn Herbert Gartner, Mitgründer der SensorDynamics, ist bereits in Finalisierung; die endgültigen Vertragsverhandlungen sollen in den nächsten Wochen abgeschlossen werden“, erklärt Richard Pelly, Chief Executive des EIF anlässlich der Vertragsunterzeichnung in Wien.

„Für uns ist es besonders wichtig, unsere Instrumente durch Kombination mit europäischen Mitteln noch attraktiver zu gestalten und wir freuen uns über die intensive Kooperation mit dem EIF, die wir in Zukunft weiter ausbauen wollen. Aus diesem Grund hat sich die aws mit einer Aktie strategisch am EIF beteiligt“, ergänzt aws-Geschäftsführer Bernhard Sagmeister.

Das “Risk-Sharing Instrument” (RSI)

RSI ist eine Fazilität zur Unterstützung der Finanzierung von KMU und mittelständischen Unternehmen für Kredite bis EUR 7,5 Millionen, die sich besonders in den Bereichen Forschung, Entwicklung und Innovation engagieren.
Beim RSI handelt es sich um eine gemeinsame Initiative des EIF, der European Investment Bank (EIB) und der Europäischen Kommission. Das RSI wird von der Europäischen Union im Rahmen des 7. Forschungsrahmenprogramms (FP7) und durch die Risikoübernahme durch den EIF unterstützt. Das RSI ergänzt die bestehende Risk Sharing Finance Facility (RSFF) der EIB.
Im Rahmen dieses Programms gewährt der European Investment Fund (EIF) Garantien an Finanzierungsinstitute, die Finanzierungen für KMU und mittelständische Unternehmen mobilisieren. Somit kann eine Kreditvergabe von bis zu EUR 7,5 Millionen sichergestellt werden. Bei Zahlungsverzug deckt die Garantie 50 Prozent des aushaftenden Kreditbetrags bzw. des Garantievolumens. An der Pilotphase werden voraussichtlich etwa 25 Banken teilnehmen, womit Kreditnehmer mit einem Gesamtkreditvolumen von bis zu EUR 2,5 Milliarden Unterstützung im Rahmen des RSI erhalten.

Über den European Investment Fund

Die Hauptaufgabe des EIF besteht darin, kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Europa durch Erleichterung des Zugangs zu Finanzierungen zu unterstützen. Der EIF konzipiert und entwickelt Risikokapital- und Garantieinstrumente, die speziell auf dieses Marktsegment abzielen. Dabei fördert der EIF EU-Ziele zur Unterstützung von Innovation, Forschung und Entwicklung, Unternehmertum, Wachstum und Beschäftigung. Per Ende 2012 betrug das Nettoengagement des EIF gegenüber Private Equity-Fonds insgesamt mehr als EUR 6,9 Milliarden. Mit Anlagen in über 435 Fonds ist der EIF ein führender Akteur bei europäischem Risikokapital, vor allem im High-Tech-Bereich und in der Frühphase von Unternehmen. Das Kreditvolumen mit EIF-Garantie betrug Ende 2012 insgesamt über EUR 4,7 Milliarden und verteilte sich auf knapp 255 Transaktionen. Damit ist der EIF ein bedeutender Akteur im Bereich Garantien für KMU und ein führender Mikrofinanz-Garantiegeber.

Über Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws):

Die Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) ist die Förderbank des Bundes. Als Spezialbank im öffentlichen Eigentum ist sie auf Unternehmensfinanzierung mit Schwerpunkt „Gründungen“ und „Wachstum und Industrie“ ausgerichtet. Durch die Übernahme von Garantien, durch Eigenkapital durch die Vergabe von Zuschüssen, zinsgünstigen Krediten, sowie durch Coaching und Beratung konnten heuer bereits ca. 6.000 Unternehmen unterstützt werden.

Rückfragehinweis:
Mag. Matthias Bischof
Leiter Unternehmenskommunikation
Austria Wirtschaftsservice
Walcherstraße 11A, 1020 Wien
Tel.: 0664 42 99 143
mailto: m.bischof@awsg.at
http://www.awsg.at 

###

v.l.n.r.: Richard Pelly, Chief Executive des European Investment Fund mit aws-Geschäftsführer Bernhard Sagmeister in Wien // Fotocredit: AWS/APA-Fotoservice/Hinterramskogler

v.l.n.r.: Richard Pelly, Chief Executive des European Investment Fund mit aws-Geschäftsführer Bernhard Sagmeister in Wien // Fotocredit: AWS/APA-Fotoservice/Hinterramskogler

 

Comments are closed.