Jahresstatistik 2021 von WindEurope: Die EU benötigt jährlich 30 GW an neuer Windenergie, um ihr Ziel für erneuerbare Energien für 2030 zu erreichen

Jahresstatistik 2021 von WindEurope: Die EU benötigt jährlich 30 GW an neuer Windenergie, um ihr Ziel für erneuerbare Energien für 2030 zu erreichen

(PRESSEMITTEILUNG) BRUSSELS, 25-Feb-2022 — /EuropaWire/ — WindEurope, ein in Brüssel ansässiger Verband, der sich für die Förderung der Nutzung der Windenergie in ganz Europa einsetzt, hat hat die Veröffentlichung seiner Jahresstatistik 2021 angekündigt, die die unzureichende Geschwindigkeit des Windenergieausbaus in Europa aufzeigt. Europa als Ganzes hat im Jahr 2021 17,4 GW an neuer Windkraft installiert, was seine installierte Gesamtkapazität auf 236 GW bringt, während die EU-27 11 GW an neuer Windkraft installiert hat. Um ihre Energie- und Klimaziele zu erreichen, muss die EU laut der Jahresstatistik 2021 von WindEurope jährlich 30 GW an neuer Windenergie bauen, während die EU zwischen 2022 und 2026 nur 18 GW pro Jahr bauen soll. Die langsame Expansion Rate wirkt sich auf Europas Lieferkette für Windenergie aus. In einem Brief an die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, hebt WindEurope die „schlechte Gesundheit“ der europäischen Windenergiebranche hervor.

81 % der neuen Windkapazität in Europa war Onshore-Wind. Die Länder, die im vergangenen Jahr die meisten neuen Winde gebaut haben, waren Großbritannien, Schweden, Deutschland, die Türkei und die Niederlande in dieser Reihenfolge. Schweden baute am meisten Onshore-Wind; Großbritannien hat die meisten Offshore-Windanlagen gebaut.

Die WindEurope Jahresstatistik blickt auch auf den Zeitraum 2022-2026 voraus. Wir erwarten, dass die EU in den nächsten fünf Jahren durchschnittlich 18 GW pro Jahr an neuen Windparks bauen wird. Das ist besser als 2021, aber immer noch deutlich unter der Menge an Windenergie, die die EU aufbauen sollte, um ihr Ziel von 40 % erneuerbarer Energie für 2030 zu erreichen.

Drei Viertel der Neuinstallationen in den Jahren 2022-26 werden weiterhin Onshore-Wind sein. Deutschland wird voraussichtlich in den nächsten fünf Jahren die meisten neuen Windkapazitäten installieren, gefolgt von Großbritannien, Frankreich, Spanien und Schweden.

„Um ihr Ziel von 40 % erneuerbarer Energie für 2030 zu erreichen, muss die EU jährlich 30 GW an neuem Wind erzeugen. Aber es hat im vergangenen Jahr nur 11 GW gebaut und soll in den nächsten fünf Jahren nur 18 GW pro Jahr bauen. Diese geringen Mengen untergraben den Green Deal. Und sie schaden Europas Windenergie-Lieferkette“, sagt WindEurope-CEO Giles Dickson.

Der Ehrgeiz der Regierung ist nicht das Problem, er erlaubt

Die meisten EU-Staaten haben ambitionierte nationale Ziele für den Ausbau der Windenergie. Aber die Genehmigung bleibt der größte Engpass. Europa lässt nicht einmal annähernd die benötigte Menge an neuen Windparks zu. Und fast keiner der Mitgliedstaaten hält die in der EU-Erneuerbare-Energien-Richtlinie geforderten Fristen für Genehmigungsverfahren ein. Die Genehmigungsvorschriften und -verfahren sind zu komplex. Genehmigungsbehörden sind nicht immer personell ausreichend ausgestattet.

In einem Brief an die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, erklärt WindEurope, wie sich das geringe Volumen genehmigter Projekte auf Europas Windturbinenhersteller und die breitere Lieferkette auswirkt. Und wie sich die Branche auch mit höheren Preisen für Stahl und andere Rohstoffe auseinandersetzen muss – und unterbrochenen internationalen Lieferketten. Im Jahr 2021 arbeiteten vier von fünf Windturbinenherstellern in Europa mit Verlust.

„Die europäische Windindustrie verliert Geld, schließt Fabriken und baut Arbeitsplätze ab – genau dann, wenn sie wachsen sollte, um den enormen Ausbau der Windkraft in Europa zu bewältigen. Wenn das so weitergeht, ist der Green Deal in Schwierigkeiten, ganz zu schweigen von Europas Energiesicherheitszielen“, sagt Giles Dickson.

Erneuerbare Energien verringern die Abhängigkeit Europas von Importen fossiler Brennstoffe

Der europäische Grüne Deal bedeutet dringende Maßnahmen zum Klimaschutz – und zur Förderung von Arbeitsplätzen, Innovation und Energiesicherheit. Schon vor der aktuellen geopolitischen Krise war klar, dass Europa die erneuerbaren Energien zügig ausbauen muss. Die hohen Energiepreise des letzten Jahres verstärken diesen Bedarf nur noch. Sie zeigen die Gefahren auf, die entstehen, wenn Europa 58 % seiner Energie importiert und insbesondere von teuren Importen fossiler Brennstoffe abhängig ist – oft aus unzuverlässigen Quellen. Sie zeigen, dass Europas Industrie und Unternehmen dringend mehr erneuerbare Energien „made in Europe“ brauchen – nicht zuletzt, weil erneuerbare Energien günstiger sind als fossile Energie.

Giles Dickson, CEO von WindEurope, sagt: „Europa muss jetzt handeln, um sicherzustellen, dass seine Ambitionen im Bereich erneuerbare Energien von europäischen Unternehmen und europäischen Arbeitnehmern umgesetzt werden können. Die Lösungen sind da: Vereinfachen Sie die Genehmigung, fördern Sie Innovationen und stellen Sie sicher, dass die Regierungen den Wert anerkennen und belohnen, den die europäische Industrie für die Gesellschaft, die Umwelt und die Energiewende bringt.“

Marco Mensink, Cefic-Generaldirektor, sagte: „Die chemische Industrie in Europa war einer der ersten Industriezweige, der den EU Green Deal unterstützt hat, und hat das Ziel, klimaneutral zu werden. Unsere Industrie befindet sich in einem grundlegenden Wandel hin zu direkter Elektrifizierung und Wasserstoff. Windenergie ist unerlässlich, um die enormen Mengen an erneuerbarem Strom zu liefern, die die Chemiebranche benötigt – zuverlässig und kostengünstig. Die neuen Zahlen von WindEurope zeigen deutlich, dass Europa einfach nicht genug neue Kapazität hinzufügt. Die schiere Menge, die von verschiedenen Industrien benötigt wird, die alle gleichzeitig die Elektrifizierung steigern werden, erfordert dringendes Handeln der Europäischen Kommission und der nationalen Regierungen. Genehmigungen und Regierungen könnten zum größten Engpass im Green Deal werden.“

Sam Kimmins, Leiter von RE100, Climate Group, sagt: “RE100 bringt die einflussreichsten Unternehmen der Welt zusammen, die sich zu 100 % erneuerbarer Energie verschrieben haben. Unternehmen auf der ganzen Welt beziehen Strom aus erneuerbaren Energien direkt in großem Maßstab auf einem fairen und offenen Markt. Es macht wirtschaftlich Sinn. Um jedoch von dieser enormen Investitionsmöglichkeit profitieren zu können, müssen die Regierungen die Beschaffungsmöglichkeiten erheblich verbessern und die regulatorischen Hürden für erneuerbare PPAs für Unternehmen abbauen. Noch wichtiger ist, dass die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten die Entwicklung erneuerbarer Energien beschleunigen müssen, um die wachsende Nachfrage von großen und kleinen Unternehmen zu befriedigen.“

Axel Eggert, EUROFER-Generaldirektor, sagt: „Windenergie und Stahl bilden eine entscheidende Partnerschaft für den Erfolg des EU Green Deal-Ziels der Klimaneutralität und der Kreislaufwirtschaft. Stahl, zu 100 % recycelbar, ist das Herzstück vieler umweltfreundlicher Technologien, nicht zuletzt von Windturbinen. Um die Umweltauswirkungen dieser Technologien weiter zu reduzieren, bewegt sich die europäische Stahlindustrie auf eine CO2 neutrale Stahlproduktion in Europa zu, die bereits bis 2030 etwa 150 TWh erneuerbaren, erschwinglichen Strom benötigt. Aber die EU baut nicht genug erneuerbare Energien aus, um den Übergang der Stahlindustrie voranzutreiben. Bis 2050 benötigt die europäische Stahlindustrie 400 TWh erneuerbaren Strom. Wenn wir keinen schmutzigen Stahl aus Europa importieren wollen, muss die EU jetzt die heimische Produktion von Windenergie und anderen erneuerbaren Energien ausbauen.“

Lesen Sie die Übersicht, sehen Sie sich die Ergebnisse an und lesen Sie den Bericht.

Bericht herunterladen

Lesen Sie den Brief an Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen

Lesen Sie den Brief

Nehmen Sie am Webinar teil, in dem wir die Ergebnisse diskutieren

Registrieren Sie sich für das Webinar

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die deutsche Version dieser Pressemitteilung ist eine Übersetzung der Original-Pressemitteilung, die in englischer Sprache verfasst ist, und dient nur zu Informationszwecken. Im Falle einer Abweichung ist die englische Version dieser Pressemitteilung maßgebend.

SOURCE: WindEurope asbl/vzw

MORE ON WINDEUROPE, ETC.:

EDITOR'S PICK:

Comments are closed.