AXA erneuert das Mandat seines AXA Research Fund um fünf weitere Jahre und unterstützt die Erforschung neu auftretender Risiken und Partnerschaften mit akademischen Experten zu wichtigen gesellschaftlichen Themen

AXA erneuert das Mandat seines AXA Research Fund um fünf weitere Jahre und unterstützt die Erforschung neu auftretender Risiken und Partnerschaften mit akademischen Experten zu wichtigen gesellschaftlichen Themen

(PRESSEMITTEILUNG) PARIS, 12-Jan-2023 — /EuropaWire/ — AXA (EPA: CS), ein französisches multinationales Versicherungs- und Vermögensverwaltungsunternehmen, hat bekannt gegeben, dass es das Mandat des AXA Research Fund um fünf Jahre verlängert hat. Der Fonds, eine der größten wissenschaftlichen Philanthropie-Initiativen im Privatsektor, verfügt über ein Gesamtbudget von 250 Millionen Euro und hat 708 Projekte unterstützt, die von Forschern aus 60 Nationen geleitet werden, von denen 42 % Frauen sind. Ziel des Fonds während dieses neuen Mandats ist es, die transdisziplinäre Erforschung neu auftretender Risiken zu verstärken, die Verbindungen zwischen akademischen Experten, der Industrie und dem öffentlichen Sektor zu wichtigen gesellschaftlichen Themen zu konsolidieren und innovative Formate für die Verbreitung wissenschaftlicher Erkenntnisse zu starten.

„Wir freuen uns sehr, das Mandat des AXA Research Fund, eines unserer größten philanthropischen Engagements, zu erneuern. Durch die Finanzierung von Projekten im Zusammenhang mit der Erhaltung unseres Planeten, der Verbesserung der Gesundheit und der Stabilität unserer Volkswirtschaften und Gesellschaften setzen wir diese vollständig um unser Ziel: Handeln Sie für den menschlichen Fortschritt, indem Sie schützen, was zählt”, kommentierte Thomas Buberl, CHIEF EXECUTIVE OFFICER VON AXA.

„Seit 2007 trägt unsere Forschungsförderung dazu bei, wissenschaftliche Erkenntnisse und deren Verbreitung in der Gesellschaft voranzubringen. Sie hat auch dazu beigetragen, dass die Wissenschaftsgemeinschaft arbeitet und immer effektivere und konkretere Lösungen für die großen Herausforderungen unserer Zeit wie den Klimawandel liefert.“ sagte Ulrike Decoene, GROUP CHIEF COMMUNICATION, MARKEN- UND NACHHALTIGKEITSBEAUFTRAGTE.

Professorin Debra Roberts zur Präsidentin des wissenschaftlichen Beirats des AXA Research Fund ernannt

AXA gibt heute auch die Ernennung von Professor Debra Roberts zur Präsidentin des wissenschaftlichen Beirats des AXA Research Fund bekannt. Prof. Roberts leitet die Funktion Sustainable and Resilient City Initiatives in der Gemeinde eThekwini (Durban, Südafrika). Im Jahr 2015 wurde Prof. Roberts für den sechsten Bewertungszyklus (2015-2023) zum Co-Vorsitzenden der Arbeitsgruppe II (Auswirkungen, Anpassung und Vulnerabilität) des Weltklimarats gewählt. In ihren 30 Jahren in der Kommunalverwaltung war sie für eine Vielzahl von Portfolios verantwortlich, darunter: nachhaltige Entwicklung, Umweltmanagement, Biodiversitätsplanung und -management, Anpassung an den Klimawandel und Resilienz. Sie tritt die Nachfolge von Professor Thomas Kirkwood an.

„Ich möchte Prof. Kirkwood herzlich für seinen großen Beitrag zur Arbeit des Wissenschaftlichen Beirats in den letzten 10 Jahren danken. Ich freue mich, Prof. Roberts als unsere neue Präsidentin begrüßen zu dürfen. Ihre umfassende Erfahrung in der Verbindung von Wissenschaft und Entscheidungsfindung und öffentliche Maßnahmen im Bereich Klimawandel werden bei der Führung des Fonds während dieses neuen Mandats besonders hilfreich sein”, fügte Marie Bogataj, AXA RESEARCH FUND & FORESIGHT-DIREKTOR DER GRUPPE.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die deutsche Version dieser Pressemitteilung ist eine Übersetzung der Original-Pressemitteilung, die in englischer Sprache verfasst ist, und dient nur zu Informationszwecken. Im Falle einer Abweichung ist die englische Version dieser Pressemitteilung maßgebend.

INVESTOR RELATIONS TEAM
+33 1 40 75 48 42

AXA MEDIA RELATIONS
+33.1.40.75.46.74

SOURCE: AXA

MORE ON AXA, ETC.:

EDITOR'S PICK:

Comments are closed.