Der Personalvorstand der Volkswagen Aktiengesellschaft, Dr. Horst Neumann, wechselt mit Ablauf des 30. November 2015 in den Ruhestand

Vorstandsvorsitzender Matthias Müller übernimmt vorübergehend Verantwortung für das Personalressort

Wolfsburg, 23-11-2015 — /EuropaWire/ —  Der Personalvorstand der Volkswagen Aktiengesellschaft, Dr. Horst Neumann (66), wechselt mit Ablauf des 30. November 2015 in den Ruhestand. Der Aufsichtsrat geht davon aus, dass er einen Nachfolger kurzfristig benennen wird. Bis dahin wird der Vorstandsvorsitzende der Volkswagen Aktiengesellschaft, Matthias Müller, vorübergehend die Verantwortung für das Ressort Personal und Organisation übernehmen.

Aufsichtsrat, Vorstand und Konzernbetriebsrat von Volkswagen dankten Neumann für seinen nachhaltigen Einsatz zur Arbeitsplatzsicherung, Produktivitätssteigerung, Personalentwicklung und Steigerung der Arbeitgeberattraktivität.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats der Volkswagen Aktiengesellschaft, Hans Dieter Pötsch, würdigte die Leistung Neumanns mit den Worten: „Dr. Horst Neumann trägt wesentlichen Anteil an der positiven Entwicklung, die der Volkswagen Konzern in den zurückliegenden zehn Jahren genommen hat. Startpunkt ist der Zukunftstarifvertrag von 2006, den Dr. Neumann unmittelbar nach Übernahme des Personalressorts mit dem Betriebsrat aushandelte. Der Vertrag machte die Volkswagen AG bei Produktivität und Arbeitskosten wieder wettbewerbsfähig, führte Leistungsanreize im Tarifbereich ein und beteiligt die Beschäftigten seither am geschäftlichen Erfolg. Hohe Fachkompetenz der Beschäftigten, gute Arbeit und sichere Arbeitsplätze für die Belegschaft sind Dr. Neumann eine Herzensangelegenheit. Bei seiner Arbeit hat ihn deshalb stets der Grundsatz geleitet: Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigungssicherung sind zwei Seiten derselben Medaille.“

Der Vorsitzende des Volkswagen Konzernbetriebsrats, Bernd Osterloh, sagte: „Wir Arbeitnehmervertreter kennen Dr. Neumann als ebenso geradlinigen wie fairen Verhandlungspartner. Bei Meinungsverschiedenheiten ist er hart in der Sache, einem fairen Interessenausgleich verschließt er sich aber aus Überzeugung nicht. Ohne Dr. Neumann wären die schwierigen Tarifverhandlungen von 2006 nie zu einem guten Ergebnis gekommen. Es bildet den Grundstein für sichere Arbeitsplätze und Wettbewerbsfähigkeit der Kernmarke. Nachdem dieses sichergestellt war, hat Dr. Neumann die Personalentwicklung bei Volkswagen neu ausgerichtet und das Unternehmen zum Top-Arbeitgeber gemacht.“

SOURCE: Volkswagen Aktiengesellschaft

Comments are closed.